Donnerstag, 14. Mai 2015

Das war die sew!2015

Ich bin kein Schreiberling. Mir fehlen meistens die richtigen Worte. Auch jetzt überlege ich, wie ich das letzte Wochenende am besten niederschreibe.

Im Grunde ist es so, Tag 5 nach der sew!, und ich bin immer noch sehr glücklich, wie gut alles gepasst hat. Glücklich vor allem, dass es für alle Teilnehmer ein gutes Erlebnis war. Glücklich für keine Panne an diesem Tag (abgesehen von einem angeschmorten Dreifachstecker im Kurs von Kerstin gleich zu Beginn). Glücklich über eine Familie und Freunde, die geholfen haben, dass alles so gut über die Bühne geht.

Letzte Woche standen wir alle ein bisschen von einem aufs andere Bein hüpfend da und warteten auf Freitag. Denn vorher konnten wir nichts weiter tun. Wir haben uns die Zeit vertrieben mit Goodie-Bags packen, Einkauf fürs Frühstück, Kuchen backen, Arzt-Terminen, ein bisschen im Laden Stoff verkaufen und zwischendurch etwas schlafen.
(Ich schwöre nächstes Jahr bestelle ich mir eine Visagistin, die mir meine Augenringen retuschiert. *kicher*)

Am Donnerstag kam dann meine Familie aus der alten Heimat.

Freitagmorgen dann der Startschuß für uns: Übernahme des Bürgerhauses. Während die Männer den Strom für die vielen Nähmaschinen verlegten, bin ich mit Nici im Laden noch einmal ein paar Sachen durchgegangen. Am späten Vormittag musste ich dann noch mit unserem Sohn zum Augenarzt, nicht der beste Tag, aber wichtig.
Halb 3 begann das große Zusammenpacken im Laden. Gegen 19 Uhr war im Bürgerhaus ausgepackt (danke an dieser Stelle an unsere fleißige Wagenschieberin Carolina). Da war dann der Moment, dass das erste und einzige Mal meine Nerven komplett blank lagen.
Ich verzweifle selten, bin eher Optimist wie Pessimist. Doch da dachte ich nur, Himmel, was hab ich mir gedacht. Das wird nie etwas. Bin ich größenwahnsinnig?! Mein Mann hat mich dann versucht zu beruhigen und mich ganz fest in den Arm genommen. Danke, Du bist einfach der Beste!

Meine Mama hatte dann für uns alle zum Abendessen lecker gekocht und uns Energie gespendet für den Endspurt an diesem Abend.




Die darauffolgende Nacht war kurz und kurz nach 5 Uhr zu Ende, dank eines hustenden Kindes, was unbedingt bei Mama kuscheln wollte.

Halb 8 gab es dann Sturzkaffee und schon war ich zum Bürgerhaus unterwegs.

Danach verging die Zeit so unglaublich schnell. Kerstin von Fred von Soho das erste Mal fest in den Arm nehmen, Cindy von Din.Din Handmade ans Herz drücken und ein lautes Guten Morgen in die Küche rufen zu den fleißigen Küchenfeen Kathrin und René.

Um 9 Uhr haben wir uns dann in der Küche versammelt, alle 24 Helfer, und haben auf einen guten und erfolgreichen Tag angestoßen. So ein Schluck Fragolino nimmt doch viel Nervosität. Vielleicht auch 2 oder 3 Schluck, aber sehr hilfreich….



Danach rauschte der Tag nur so dahin. Die Stunden vergingen unglaublich schnell. Doch überall waren lachende und fröhliche Gesichter, und das machte mich unglaublich glücklich. Ich hatte übrigens richtig Spaß, auch wenn ich auf Bilder immer eher ernst schaue. :)

Hier der Beweis....ganz hinten ;)

Den Abend klang dann im Schweiger Brauhaus aus, was richtig entspannend war und zum Runterkommen genau das Richtige.


Mit Hilfe unserer Fotografinnen an diesem Tag und Eurer Bilder haben wir auch eine schöne Bildergalerie eingerichtet (Bilder werden immer wieder ergänzt):



Ein großes Dankeschön gilt unseren Sponsoren, die es ermöglichten, dass wir Euch ein wunderbares Goodie-Bag packen konnten.

Quelle: http://goldfrosch.ws/ (Andrea Rieger)




Wir, das Sonntagshase-Team und -Familie sowie Kerstin, Ilka, Christina, Chrissy und Nicki, bedanken uns von Herzen, dass Ihr gekommen seid. Dafür das Ihr diesen Tag so wundervoll habt werden lassen. Für Euren Spaß. Für Eure Energie. Für Eure Worte danach! DANKE!

...und das Kleingedruckte zum Schluß: Save the date! Wir machen weiter am 7. und 8. Mai 2016! sew!2016!