Sonntag, 23. November 2014

Takki oder wie ich 8 Wochen an einer Jacke nähte...

"Was lange währt...."

"Eile mit Weile...."

"Wer sichere Schritte tun will, muss sie langsam tun." (Goethe)


Ja, das dachte ich mir in den letzten Wochen sehr, sehr oft. Vielleicht sogar noch öfter!

Im September startete das Probenähen zur neuen Jacke von Carolin vom Fadenkäfer, und ich war wirklich begeistert. Wie lange dachte ich schon, dass ich mal gern eine Winterjacke nähen würde....

Dann kam der Schnitt,
das Ausdrucken,
das Basteln vom Schnitt...
dann das große Überlegen aus welchen Stoff und ob es warm genug werden würde.

Ich entschied mich letztlich für einen Outdoor-Taftstoff, eine Lage Thinsulate und kuschelig-warmen Winterfleece und zum Schluss wurde die Außenseite noch gut mit Imprägnierspray behandelt.

Jetzt kam das Ausschneiden. Alles 3 mal natürlich....es wurde schwieriger.

Doch ich hatte ein Ziel. Ich wollte eine Winterjacke für unseren Hasen.

Gleichzeitig war da noch ein Probenähen für eine passende Mütze zur Jacke.
Deswegen nähte ich zur Ablenkung zwischendurch, und nur weil ich Respekt hatte vor der Jacke (*kicher*), eine erste Probemütze.

Die erste Luca wird hier heiß geliebt. 


Doch dann gab es kein Zurück mehr. Beim Nähtreff Mitte September fing ich an zu nähen.
War gar nicht schlimm.
Dank gutem Zuschneiden ging es recht flott, und alles passte super zusammen.

Leider schaffte ich die Jacke nicht komplett
und dann war es auf einmal November,
und die Jacke lag immer noch halbfertig in der Werkstatt. *uffz*

Meine lieben Kundinnen lachten schon immer, wenn ich jammerte, dass die Jacke nie fertig wird.
Aber ich wollte gern in Ruhe den Reißverschluss einsetzen und alles zusammennähen.

Dieses Wochenende war es nun soweit.
Während unten im neuen Nähkeller der erste Näh-Workshop lief,
habe ich Takki endlich zu Ende genäht und bin doch stolz auf das Endprodukt.


Da ich mich nicht für ein oder zwei Bilder entscheiden konnte,
dachte ich, gut, ab auf den Blog damit.

Eine passende Luca-Mütze gab es auch wieder dazu.


Der Hase ist jetzt 101 cm groß. Daher entschied ich mich für Gr. 110. Perfekt, wie ich finde.


Von hinten. Wie man sieht, schön über den Po, damit sie nicht so schnell kalt wird.



Kleine Kaspereien beim Fotoshooting. Die Taschen sind aus kuschligem Sommer-Sweat.
Es gibt nämlich nix Schlimmeres, wie in Jackentaschen zu fahren, und diese sind eisekalt.


Die neue Jacke macht alle Bewegungen gut mit.



Mein Fazit ganz zum Schluss. :) Takki ist nicht hochkompliziert zu Nähen. Es braucht in der Tat ein wenig Ruhe, Sorgsamkeit und auch ein bisschen Näh-Erfahrung. Die Anleitung ist gut beschrieben und verständlich fotografiert. Wer also Lust hat seinem Kind eine tolle Jacke zu nähen, einfach rantrauen und losnähen. Takki könnt Ihr auch aus Cord, Jeans oder nur Baumwolle nähen.

Ich wünsche ganz viel Spaß beim Selbstnähen!

Schnitt Jacke und Mütze : Takki und Luca von Fadenkäfer
Schnitt Hose: Frida von Milchmonster
Stoff Außenjacke: Funfabric
Stoff Hose, Futter und Mütze: Fadenhase

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen