Samstag, 19. Dezember 2015

Kleine Linkliste mit Tips und Tricks

Im Laden gibt es doch oft Fragen, wie geht das oder das? Das Erklären ist ohne "lebendiges" Beispiel manchmal schwierig, deswegen habe ich mal ein paar schöne Seite angefangen zusammen zu tragen, die ich persönlich nett finde und wo es gute Erklärungen gibt. Außerdem gibt es tolle Seiten mit Freebies, Anregungen und Erläuterungen.

Ich werde versuchen diese Seite immer wieder zu erweitern. Denn es gibt im Netz unglaublich viele Seiten, die lesenswert sind. :)

Hier ist meine erste Auswahl!

Wie viele wissen, nähe ich auf einer Bernina 710. Ich liebe diese Maschine und habe im Zuge der Entdeckung von Bernina auch den Blog entdeckt. Dieser ist wundervoll. Unglaublich viele Anregungen und Tips, Freebies warten dort auf einen. Da stöber ich wirklich oft rum und lese die Blogeinträge:

http://blog.bernina.com/de/

oder ich treibe mich in der Bernina Kreativwelt herum:

https://www.bernina.com/de-DE/Kreativwelt-DE

Auch sehr zu empfehlen, sind die Videos von Bernina, die auf einem eigenen Youtube-Channel veröffentlicht werden:

https://www.youtube.com/channel/UCxBuczx8HohW7GFFSAI1pGQ


Eine meiner wichtigsten Seiten als ich mit dem Nähen begonnen habe, war Farbenmix. Da konnte ich immer Anregungen und Idee finden:

http://www.farbenmix.de/joomla25/

Gerade bin ich dabei mir Nähgewichte zu "nähen". Find ich toll und habe gerade bei Baumwolle gelernt, wie praktisch diese sind.

http://www.farbenmix.de/shop/Alle-Kreativ-Ebooks/Naeh-Gewichte-Kreativ-Ebook-als-Geschenk::11780.html


Hier sind ein paar gute Möglichkeiten, wie die Vario-Zange von Prym verwendet wird:
http://www.prym-consumer.com/prym/proc/docs/0H0H007yb.html

Ich nutze die Zange seit Beginn an. Die Anschaffung ist nicht günstig, aber sie lohnt sich, weil die Zange komfortabel und handlich ist.
Bei Prym ist ganz wichtig zu wissen, dass man immer das Starterset  benötigt, weil dort die entsprechenden Werkzeuge für die Drücker enthalten sind. (Ausnahme die bunten Plastedrücker, dort gibt es das Werkzeug-Set extra.)
Es gibt natürlich auch andere Systeme, mir gefällt das von Prym am besten.


Mittwoch, 16. Dezember 2015

Weihnachtsgans - ganz lecker

Mein Gänserezept gab es schon einmal im Blog, aber aus gegebenen Anlass hab ich es für Euch noch einmal kopiert:

Weihnachten ist ja auch immer ein Fest der Sinne. Deswegen dachte ich, ich schreibe Euch mal mein Lieblings-Weihnachtsgans-Rezept auf. Die Gans wird übrigens in 2 Tagen gebraten und dadurch spart man Zeit, unglaublich Nerven und ist sooo relaxt.

So, also los geht´s:

Ihr braucht:

1 Gans um die 4 kg (mehr bekomme ich auch gar nicht in den Bräter und in den Ofen)
1 Karotte
1 Zwiebel, ich nehme sehr gern die großen Roten
Salz und etwas geriebener Kümmel
1 Apfel
1 Orange
Wasser
Orangensaft (entweder frisch gepresst oder guten aus der Flasche, Tetrapack-O-Saft ist eher nicht mein Ding)

Das passiert am 1. Tag:

Entnehmt die Innereien aus der Gans und legt diese zur Seite. Dann wird das deutlich sichtbare und überschüssige Fett abgeschnitten. Wer mag kann es später auslassen und nach dem Erkalten auf Brot mit Salz darauf essen. Viele Menschen mögen besonders jetzt im Winter so ein Schmalzbrot. Hals abschneiden und ebenfalls zur Seite legen.

Die Gans außen und innen waschen und trocken tupfen. Mit Salz kräftig innen und außen einreiben. Ein bisschen geriebenen Kümmel mit einreiben. Wie viel ist vom persönlichen Geschmack abhängig. Nicht jeder mag Kümmel.
Dann wascht Ihr die Orange ab, halbiert diese und legt sie in die Gans. Der Apfel wird ebenso gewaschen und in die Gans gelegt. Das Obst dient auch nicht als Füllung, sondern lediglich als
"Geschmacksverstärker".

Dann legt Ihr die Gans mit einer geschälten und in große Stücken geschnittenen Karotte sowie einer geviertelten Zwiebel in den Bräter, mit dem Rücken nach unten. Die Gänsehaut wird mehrfach angestochen, so kommt noch weiteres Fett während des Bratvorgangs aus der Gans. Nun gebt Ihr
150 ml Wasser in den Bräter.
Jetzt ist es Zeit, die Gans kommt ab in den Ofen. 200 Grad Ober- und Unterhitze für 15 min, damit alles im Topf zum Köcheln kommt. Nach den 15 min. wird die Gans für 4 Stunden bei 120 Grad gebraten. Nach 2 Stunden dreht Ihr die Gans. Zwischendrin übergießt Ihr die Gans immer vorsichtig mit Flüßigkeit. Zum Übergießen mische ich frischen O-Saft mit Wasser.

Ich stelle unten in den Ofen die Fettpfanne mit Wasser drauf, so bleibt ein guter Grad an Feuchtigkeit im Ofen.

Während die Gans brät, kochen ich aus dem Hals, den Innereien, Wasser und Salz einen Sud für die spätere Soße. Nach dem Kochen, abkühlen lassen.

Nach 4 Stunden kommt die Gans aus dem Ofen, wird zum Abkühlen auf den Deckel des Bräters gelegt. Orange und Apfel aus der Gans nehmen. Den Bratensaft, der durch Begießen und das Ausbraten der Gans entstanden ist, wird umgefüllt. Schon deswegen lohnt sich das Braten in 2 Tagen, weil der sich das überschüssige Fett am 2. Tag super abgesetzt hat und dadurch leichter abgenommen werden kann.

Damit habt Ihr Tag 1 überlebt, und könnt stolz auf Euch sein, der schwierigste Teil ist geschafft.



Nun zum 2. Tag:

Zuerst entfettet Ihr den Bratensud vom Braten und ebenfalls den entstandenen Sud aus dem gekochten Hals und den Innereien. Beides zusammenschütten, kurz aufkochen, fertig. Ich hab das selten nachwürzen müssen. Meistens schmeckt es schon so perfekt. :) (Ich gebe manchmal noch etwas frisch gepressten O-Saft dazu.)

Vom abgenommenen Fett gebe ich immer noch 3 bis 4 Löffel zum Rotkohl, den wir auch immer selbst machen. Schmeckt einfach leckerer und ich weiß, was drin ist. ;)

Die Gans zerkleinert Ihr in ca. 6 Teile und verteilt diese auf einem tiefen Backblech. Jetzt pinselt Ihr die Haut mit einem Gemisch aus Salz, etwas Wasser und Honig ein. So wird die Kruste schon knusprig und resch. Bratet die Gans noch einmal 30 min bei 180 Grad  Ober- und Unterhitze.

Rausnehmen und genießen!

Bei uns gibt es immer Klöße und selbstgemachten Rotkohl dazu. 


Ich wünsch Euch noch ein paar ruhige, weihnachtliche Stunden und guten Hunger!

Freitag, 11. Dezember 2015

Das Problem mit dem Verschließen der Schlüsselband-Rohlinge

verfasst vom Hasenmann

Die Chefin aka Hasenfrau hat sich von mir einen zweiten Blogpost gewünscht zum Thema "Wie schließe ich eigentlich die Schlüsselband-Rohlinge". Denn gerade jetzt in der Vor-Weihnachtszeit wird sie im Laden immer wieder danach gefragt.

Okay, also wie bekommt man das eigentlich alles zusammen? Wie das Band in den Rohling und dann den Rohling so verschließen, dass keine Kratzer, Kerben oder sonstige Spuren zu sehen sind?

Genau diese Frage musste ich mir auch stellen, als meine Frau mir vor ein 2 Jahren das erste Mal 100 neue Schlüsselbänder auf den Tisch legte, die Rohlinge dazu, mit den Augen klimperte und meinte, bitte einmal zumachen.

Jeder hat eine eigene Methode, ich verrate Euch meine.

Das Grundproblem ist ja eigentlich, das einem irgendwie eine Hand fehlt. Man bräuchte drei. Eine hält das Gurtband, eine den Rohling und die andere, die fehlt, müsste eigentlich den Rohling schließen. Nur wie? Die klassische Zange aus dem Baumarkt scheidet aus, da meist Riefen an den Backen sind und die Backen nicht breit genug, um den ganzen Rohling zu fassen.

Ok, man kann einfach die Backen mit Stoff oder Panzertape umwickeln, dennoch bleiben immer die Druckspuren sichtbar. Und wenn man nicht aufpasst, haut das Gurtband unter dem zusammenpressen wieder ab….

Dann gibt es spezielle Zangen mit Kunststoffhauben über den Backen und einer Vorspannfunktion für den Rohling. Hab ich auch schon gesehen, aber finde ich für den Dauerbetrieb schlecht geeignet. Zum anderen nehmen aber auch die Kunststoffhauben Kraft aus dem Pressvorgang und jeder Rohling muss wieder neu vorgespannt werden.

Nach jahrelangem Experimentieren, unzähligen Schlüsselbändern und ausführlichen Tests (inkl. der schlaflosen Nächten natürlich), hier ist meine Schlüsselband-Rohling-Verschluss-Methode:

Das geniale daran ist, Euch wird nie wieder ein Rohling verrutschen, ihr werdet Euch nie wieder die Finger an der Zange klemmen und am besten – ihr braucht nie wieder jemanden fragen, ob er Euch beim Zusammenpressen hilft.

Mit ein bisschen Material und Werkzeug, welches ihr bestimmt schon zuhause habt oder aber in jedem Baumarkt findet, könnt Ihr Euch in wenigen Minuten diese Vorrichtung basteln:

Schlüsselband und Rohling eingelegt
Schlüsselband fertig
Damit wird das Schlüsselband-Rohling verschließen zum Kinderspiel. Schlüsselband zusammenfügen, mit Rohling einlegen, Bügel unter die Halteschiene schieben, ausrichten und mit einem gezielten Schlag mit dem Gummihammer!!! verschließen. Hervorziehen und mit zwei weiteren Schläge rechts und links auf den Rohling endgültig fixieren. Vorteil zur Zange ist hier eindeutig, dass sich die Kraft für das Pressen auf das ganze Material verteilt und zwar so, dass sich der Rohling quasi um das Gurtband legt. Bei der Zange ist der höchste Druckpunkt rein physikalisch immer in der Mitte….

Material:

Holzplatte & Holzbrett (ca. 15x25 cm), 1 Modellbauleiste aus Fichte oder Buche (3x0,5 cm mit abgeschrägter oder abgerundeter Kante), 4 Spax Schrauben mit Rundkopf (3,5 x 20), 2 Unterlegscheiben, Gummi-Hammer (mind. 250g)

Material

Werkzeug:

Akku-Schrauber, 1,5mm Bohrer, Holz-Säge, Säge-Lehre (Gehrung), Stylefix
Werkzeuge

Bauanleitung:

Es ist ganz einfach. Nimm die Holzplatte (wenn Du keine hast, bekommt Du dies in jedem Baumarkt meist beim Holzzuschnitt aus der Reste-Kiste für lau) und lackiere und schleife sie. Das ist wichtig, weil die Oberfläche glatt und eben sein muss. Du kannst auch Klebefolie nehmen, das geht schneller und Du sparst Dir das Schleifen.
Brett mit Klebefolie statt Lack
Jetzt nimm die Holz-Leiste und säge zwei Abschnitte, einmal 8cm und einmal 20cm. Säge die Abschnitte so, dass eine Seite jeweils 45° abgeschrägt ist und die Abrundung der Leiste nach vorn in den so entstandenen rechten Winkel zeigt.
Leisten zuschneiden, Ränder auf 45° abschrägen
Befestige die Leisten provisorisch mit Stylefix auf dem Brett und bohre mit dem Akkuschrauber jeweils zwei Löcher für die Schrauben vor – bis in das Brett hinein.
Leisten auflegen und Unterlegscheiben hinzufügen
Verschraube nun die Leisten auf dem Brett, entweder per Schraubendreher oder vorsichtig!!! mit dem Akku-Schrauber, sonst splittert die Leiste. Bei der kurzen Leiste legst Du zwischen Leiste und Brett die beiden Unterlegscheiben, damit hier später der Bügel des Rohlings drunter passt.
vorsichtig verschrauben

Fertig. Jetzt kannst Du loslegen. Lege das Brett am besten auf den Boden oder auf die Küchenarbeitsplatte, bevor Du das Schlüsselband einschiebst und den Hammer schwingst.


Fertig - Schlüsselband-Rohling einschieben

und los kann es gehen...


Hast Du noch Fragen dazu, dann einfach hierunter stellen. Ich antworte gern. :) 

Alles für Deine Schlüsselbänder findest Du im Online-Shop vom Sonntagshasen oder in unserem Stoffladen in Poing bei München:









Freitag, 4. Dezember 2015

Der allerliebste Lieblings-Weihnachts-Schokokuchen der Hasenfamilie


verfasst vom HASENMANN

Eigentlich schreibe ich ja keine Blog-Einträge. Aber als das Hasenvolk auf Ideensuche für den Adventskalender ging, wusste ich, ich steuer einen Tag bei. Denn eigentlich sorge ich ja immer im Hintergrund für die Technik und dafür, dass es überhaupt einen Blog usw. gibt… Aber heute mache ich mal eine Ausnahme und krame meine Worte für Euch zusammen.

Ich möchte Euch mein Lieblings-Weihnachtsrezept verraten. Plätzchen backen kann jeder - laufen auch im Hasenhaus sehr gut. Aber mein Weihnachts-Schokokuchen der RENNER überhaupt.

Eigentlich kann man ihn das ganze Jahr essen, aber besonders in der Weihnachtszeit schmeckt er lecker zu Kaffee, Kinderpunsch oder Glühwein. (Oder auch einfach nur zwischendurch, wenn meine Frau mal wieder mittags hungrig heimkommt, und wir am Nachmittag keinen Krümel in der Kuchenkiste finden können.)

Mit ein paar einfachen Zutaten, die ihr bestimmt auch in Eure Küche findet, zaubert ihr schnell und einfach ein leckeres Gebäck:

Zutaten:

·         200 g dunkle Schokolade (72% Kakao)
·         200 g geriebene Mandeln
·         165 g Rohrohrzucker (unraffiniert)
·         180 g Back-Margarine
      2  TL Weinstein-Backpulver
      1 Prise Salz
·         1 kleine Vanilleschote oder ½ TL gemahlene Vanille
·         ½ TL Lebkuchengewürz
·         4 Eier (L)
·         30 ml Milch oder Soja-Milch
·         Puderzucker zum Bestäuben

·         1 flache, eckige Backform mit ca. 2 Liter Volumen

Wenn das alles zusammen ist, kann es auch schon losgehen. Das Schmelzen der Schokolade braucht zwar etwas Zeit, aber Ihr könnt bereits nebenher die ersten Zutaten verrühren.

Sieben auf einen Streich:

1. Schokolade zerbröseln und im Wasserbad unter leichtem Rühren schmelzen. Gleichzeitig in der Mikrowelle die Back-Margarine erwärmen.

2. Backform fetten oder mit Backpapier auslegen, Backofen auf 160° Ober/Unterhitze vorheizen

3.  In einer Schüssel die geriebenen Mandeln, Backpulver, Salz und Lebkuchen-Gewürz gut verrühren und zur Seite stellen.

4. Eier, Back-Margarine, Zucker, Milch und geschmolzene Schokolade mit dem Mixer auf höchster Stufe ca. 30 Sekunden mixen.

5. Die trockenen Zutaten hinzufügen und gut weitere 30 Sekunden auf niedriger Stufe unterrühren.

6. Den Teig in die Backform füllen und glattstreichen. Im Ofen ca. 35 bis 40 Minuten backen.

7. Den Kuchen abkühlen lassen, aus der Form lösen oder mit dem Backpapier herausheben und mit Puderzucker bestäuben.

So, wenn ihr alles richtig gemacht habt, duftet es jetzt in Eurer Küche lecker nach Lebkuchen und Schokolade. Jetzt einfach in kleine Rechtecke schneiden und schnell schmecken lassen. Am besten noch im lauwarmen Zustand servieren, und ich garantiere Euch, damit seid Ihr der Held auf jeder Weihnachts- oder Adventsfeier.

In einer geschlossenen Box hält der Kuchen gut und gerne ein paar Tage – aber genau weiß ich es nicht, solange bleibt er bei uns nie am Leben. Im Hasenhaus ist da echt ist Vorsicht geboten. Meistens verschwindet der Kuchen unkontrolliert aus der Küche und nur noch einsame Krümel bleiben zurück…..

Ich wünsche Euch viel Freude beim Nachbacken und Genießen!

Donnerstag, 14. Mai 2015

Das war die sew!2015

Ich bin kein Schreiberling. Mir fehlen meistens die richtigen Worte. Auch jetzt überlege ich, wie ich das letzte Wochenende am besten niederschreibe.

Im Grunde ist es so, Tag 5 nach der sew!, und ich bin immer noch sehr glücklich, wie gut alles gepasst hat. Glücklich vor allem, dass es für alle Teilnehmer ein gutes Erlebnis war. Glücklich für keine Panne an diesem Tag (abgesehen von einem angeschmorten Dreifachstecker im Kurs von Kerstin gleich zu Beginn). Glücklich über eine Familie und Freunde, die geholfen haben, dass alles so gut über die Bühne geht.

Letzte Woche standen wir alle ein bisschen von einem aufs andere Bein hüpfend da und warteten auf Freitag. Denn vorher konnten wir nichts weiter tun. Wir haben uns die Zeit vertrieben mit Goodie-Bags packen, Einkauf fürs Frühstück, Kuchen backen, Arzt-Terminen, ein bisschen im Laden Stoff verkaufen und zwischendurch etwas schlafen.
(Ich schwöre nächstes Jahr bestelle ich mir eine Visagistin, die mir meine Augenringen retuschiert. *kicher*)

Am Donnerstag kam dann meine Familie aus der alten Heimat.

Freitagmorgen dann der Startschuß für uns: Übernahme des Bürgerhauses. Während die Männer den Strom für die vielen Nähmaschinen verlegten, bin ich mit Nici im Laden noch einmal ein paar Sachen durchgegangen. Am späten Vormittag musste ich dann noch mit unserem Sohn zum Augenarzt, nicht der beste Tag, aber wichtig.
Halb 3 begann das große Zusammenpacken im Laden. Gegen 19 Uhr war im Bürgerhaus ausgepackt (danke an dieser Stelle an unsere fleißige Wagenschieberin Carolina). Da war dann der Moment, dass das erste und einzige Mal meine Nerven komplett blank lagen.
Ich verzweifle selten, bin eher Optimist wie Pessimist. Doch da dachte ich nur, Himmel, was hab ich mir gedacht. Das wird nie etwas. Bin ich größenwahnsinnig?! Mein Mann hat mich dann versucht zu beruhigen und mich ganz fest in den Arm genommen. Danke, Du bist einfach der Beste!

Meine Mama hatte dann für uns alle zum Abendessen lecker gekocht und uns Energie gespendet für den Endspurt an diesem Abend.




Die darauffolgende Nacht war kurz und kurz nach 5 Uhr zu Ende, dank eines hustenden Kindes, was unbedingt bei Mama kuscheln wollte.

Halb 8 gab es dann Sturzkaffee und schon war ich zum Bürgerhaus unterwegs.

Danach verging die Zeit so unglaublich schnell. Kerstin von Fred von Soho das erste Mal fest in den Arm nehmen, Cindy von Din.Din Handmade ans Herz drücken und ein lautes Guten Morgen in die Küche rufen zu den fleißigen Küchenfeen Kathrin und René.

Um 9 Uhr haben wir uns dann in der Küche versammelt, alle 24 Helfer, und haben auf einen guten und erfolgreichen Tag angestoßen. So ein Schluck Fragolino nimmt doch viel Nervosität. Vielleicht auch 2 oder 3 Schluck, aber sehr hilfreich….



Danach rauschte der Tag nur so dahin. Die Stunden vergingen unglaublich schnell. Doch überall waren lachende und fröhliche Gesichter, und das machte mich unglaublich glücklich. Ich hatte übrigens richtig Spaß, auch wenn ich auf Bilder immer eher ernst schaue. :)

Hier der Beweis....ganz hinten ;)

Den Abend klang dann im Schweiger Brauhaus aus, was richtig entspannend war und zum Runterkommen genau das Richtige.


Mit Hilfe unserer Fotografinnen an diesem Tag und Eurer Bilder haben wir auch eine schöne Bildergalerie eingerichtet (Bilder werden immer wieder ergänzt):



Ein großes Dankeschön gilt unseren Sponsoren, die es ermöglichten, dass wir Euch ein wunderbares Goodie-Bag packen konnten.

Quelle: http://goldfrosch.ws/ (Andrea Rieger)




Wir, das Sonntagshase-Team und -Familie sowie Kerstin, Ilka, Christina, Chrissy und Nicki, bedanken uns von Herzen, dass Ihr gekommen seid. Dafür das Ihr diesen Tag so wundervoll habt werden lassen. Für Euren Spaß. Für Eure Energie. Für Eure Worte danach! DANKE!

...und das Kleingedruckte zum Schluß: Save the date! Wir machen weiter am 7. und 8. Mai 2016! sew!2016!